AUFRUF
Sonntag, den 03. August 2008 um 00:00 Uhr

durch die kollektive und quasi hierarchiefreie struktur von premium bekommen wir viele informationen schneller und ehrlicher als andere. manche sachen fragen wir auch gezielt ab, zb bitten wir unsere händler regelmäßig dass sie mit lkw-fahrern reden ob die ihre ruhezeiten halten dürfen. falls nicht, wollen wir mit der spedition nicht mehr arbeiten.

dieser ansatz gilt für unsere gesamte wertschöpfungs- und logistikkette: wenn kellner ihr trinkgeld an den chef abdrücken müssen kriegt der laden keine premium, wenn ein mitarbeiter in der zutatenproduktion auf sein gehalt warten muss drohen wir mit wechsel des betriebes und so weiter. durch die gute auswahl unserer partner kommen solche fälle aber selten vor, vielleicht einmal pro jahr - oder häufiger, aber wir erfahren nur so selten was davon?

liebe kunden, partner und sonstwie beteiligte: falls irgendwo unfaire geschäftspraktiken laufen bei denen premium-cola im spiel ist - bitte melden, damit wir reagieren können!

diesen fall haben wir zb nur zufällig und recht spät mitbekommen, dann allerdings fix reagiert und auch geklärt dass das schmerzensgeld nicht ans amt weitergereicht werden muss. parallel haben wir dem großhändler geschrieben - der wusste angeblich nicht was auf seinem hof vorging, nun weiß ers aber und wurde von uns gebeten sich zu kümmern. geantwortet hat er auch schon, wir sind da im gespräch. premium ist immer noch sehr klein, ein wechsel würde dem großhändler nicht wehtun - aber unsere idee des fairen miteinanders muss schon bis zum kleinsten flaschensortierer verfolgt werden, sonst darf das wort "konsequenz" nicht mehr aufs etikett :-)

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 21. Dezember 2009 um 15:56 Uhr