Etikettenleim reloaded
Mittwoch, den 15. September 2010 um 10:06 Uhr

Premium kümmert sich um Details, die andere Hersteller nicht auf dem Radar haben; so auch um den Leim, mit dem die Etiketten aufgeklebt werden. Der enthält in aller Regel Kasein als Bindemittel und ist damit nicht vegan, also haben wir auf einen reinen Stärkeleim als veganes Produkt umgestellt. Bei diesem wurde nun die Rezeptur geändert und Gelatine hinzugefügt, sodass wir wieder umstellen müssen. Der neue Leim ist schon bestellt und wird bei der nächsten Produktion getestet, es kann aber sein dass rein technisch was nicht funktioniert und wir deshalb vorübergehend auf den nun nicht-mehr-veganen Leim von vorher zurückgreifen müssen. Wir bleiben wie immer dran und werden das Ergebnis hier posten ...

 
Verband korrekter Getränkehersteller
Montag, den 23. August 2010 um 08:34 Uhr

Als kleiner Getränkehersteller hat man es aus verschiedenen Gründen nicht leicht. Sehr viele Probleme bzw. mögliche Lösungen hängen mit den produzierten oder bewegten Mengen zusammen, mit dem verfügbaren Geld, dem Zugriff auf Ressourcen und so weiter. Das ist so und lässt sich wohl kaum ändern. Noch schwieriger wird es wenn man sich nicht an die sogenannten Gesetze des Marktes halten will, sondern fair arbeiten und wirtschaften möchte, am besten noch in Kooperation mit anderen Marken - während wir das tun und uns um Nachhaltigkeit kümmern, räumen die "normalen" Mitbewerber (und das müssen nicht nur Große sein) in Ruhe weiter ab ...

Was also tun, sich dem Markt anpassen? Aggressiver verkaufen? Keine Energie mehr auf Kooperationen verschwenden? Wir glauben dass das Gegenteil richtig ist, und haben daher gerade mit einigen anderen ähnlich tickenden Partnern den "Verband korrekter Getränkehersteller" gegründet. In diesen Verband werden nur Unternehmen aufgenommen, die ihre Arbeit im Sinne der Nachhaltigkeit ausrichten und in Kooperation mit anderen "guten" Partnern die Dinge im Markt verändern wollen. Ein Teil der Verbands-Arbeit wird daher die gegenseitige Unterstützung in verschiedenen Handlungsfeldern sein, denn jedes auch noch so kleine Unternehmen hat bestimmte Stärken die andere nicht haben. Ein weiterer Teil wird gemeinsame Kommunikation sein, ein dritter Teil die bessere Vernetzung untereinander was Informationen und Kontakte angeht. Weil wir glauben, dass man miteinander immer weiter kommt als gegeneinander.

Soviel an dieser Stelle. Wer noch Mitglied in dem Verband ist und was diese Kooperation an Vorteilen für Partner und Kunden bewirken kann, folgt dann in einem weiteren Eintrag. Stay tuned :-)


Zuletzt aktualisiert am Montag, den 23. August 2010 um 12:08 Uhr
 
Nicht Bio
Samstag, den 14. August 2010 um 18:49 Uhr

"Warum ist Premium-Cola nicht Bio-zertifiziert?" werden wir gelegentlich gefragt, und wollen hier mal eine gesammelte aktuelle Antwort versuchen.

1. Wir arbeiten schon lange am Umstieg auf Bio-Fairtrade-Zucker einfach aus Überzeugung, das ist aber leider nicht ganz einfach u.a. wegen den Geschmacksunterschieden Rohrzucker/Rübenzucker und Herstellern die beide Varianten nicht zuverlässig abgrenzen können, dadurch auch schwierige Nachvollziehbarkeit der Inhalte sowie der Arbeitsbedingungen in der Produktion, außerdem aus ökologischer Sicht zu lange Lieferwege für Rohrzucker aus Südamerika gegenüber 40km von um die Ecke in Süddeutschland und so weiter ... und dann stellt sich die Frage, ob der höhere Preis von ca. 96 Cent je Kasten von Kunden akzeptiert würde. Käme evtl. auf einen Versuch an, wenn denn eine saubere Versorgung irgendwann möglich wäre.

2. Weiter: der Zucker würde auch nicht für ein Bio-Siegel reichen, denn das Koffein in Premium-Cola ist in der hohen Konzentration nicht auf natürlichem Wege extrahierbar, sondern synthetisch hergestellt. Ebenso die Phosphorsäure. "Dann ändert doch das Rezept!" kommt dann selten als Antwort, das wäre bei unserer Vorgeschichte aber auch ein sehr heißes Eisen. Außerdem brauchen wir das Koffein :-)

3. Dem EU-Bio-Siegel stehen wir nicht erst seit unserer eigenen "Kontrolle" relativ kritisch gegenüber. So finden wir es nicht sinnvoll dass das Siegel nur Inhalte von Produkten abdeckt, und würden uns einen viel ganzheitlicheren Ansatz wünschen - siehe dazu diesen schon etwas älteren, aber nach wie vor aktuellen Blogeintrag.


Wobei andererseits jeder Verbesserungs-Schritt ein guter ist, aber dieser ist eben schwierig, siehe oben ...


Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 14. August 2010 um 19:20 Uhr
 
soundofsirens-interview
Dienstag, den 13. Juli 2010 um 18:26 Uhr

 

von 2008 Kopiert mit Genehmigung von soundofsirens.net - das portal ist nicht mehr online:

 

Augenscheinlich ein koffeinhaltiges Getränk, sowie ein kommerzielles Produkt. Jedoch steckt hinter der schwarzen Brause ein um Nachhaltigkeit und Fairness bemühtes Kollektiv mit Ideologien, Meinungen und charmant-eigensinniger Sturheit. Premium als Konzept? Wir haben nachgefragt und Uwe Lübbermann, einen Initiator des Projektes zu Wort gebeten.Das Interview entstand Ende Januar / Anfang Februar 2008 und wurde als eMail-Dialog geführt. Viel Spass!

 

Premium Cola - Mehrwegflasche

 

Sound Of Sirens - Interview - QuestionHallo Uwe!
Danke, dass Du dich zu einem Interview mit Sound Of Sirens bereiterklärt hast. Erzähl' doch bitte für die Unwissenden unter uns vorweg kurz etwas über Premium Cola! Was ist die Idee, worum geht's?

Sound Of Sirens - Interview - Answertag max ... mit "kurz" meinst du eine sms-version? :) premium ist auf den ersten blick nur eine cola ohne logo auf dem etikett, die in ganz bestimmten läden zu haben ist und die sonst kaum jemand kennt. wer sich die zutaten dann etwas genauer ansieht, findet aber zb "konsequenz" - und wer noch genauer nachguckt findet zb ein blog, in dem premium freiwillig produktionsfehler veröffentlicht, weil hersteller von nahrungsmitteln das tun sollten. die idee hinter premium ist nichts weiter als der praktische versuch, wirtschaft und moral konsequent zu verbinden - so wie es ein haufen enttäuschter konsumenten eben tut, wenn sie durch zufall plötzlich eine eigene marke aufbauen können.

Sound Of Sirens - Interview - QuestionDu deutest mit dem Begriff "Zufall" an, dass die Gründung von Premium Cola zunächst gar nicht geplant war und aus einer Bewegung entstand, die sich damals lediglich gegen das neue, abgemilderterte und massenmarkttauglichere Africolarezept gewehrt hat. Als es dann doch mit der eigenen Cola-Marke losging - haben sich Du und deine Mitstreiter dann zusammengesetzt, um einen Businessplan und eine Satzung oder eine Art Codex auszuarbeiten?

Geschichte, Kraft, Geschmack, Aufrichtigkeit, Konsequenz, Leben.

Sound Of Sirens - Interview - Answerso ungefähr. gewehrt haben wir uns ja vor allem gegen die unehrlichkeit der neuen afri-besitzer, die das rezept nämlich heimlich verändert hatten. das war nur einer von vielen fehlern, die afri und die normalen unternehmen aus unserer sicht laufend passieren - einen chef haben der pauschal recht hat ist auch so eine sache. wir wollten daraus lernen und natürlich alles besser machen. ohne ahnung von getränken und der branche geht das auf keinen fall, also haben wir alle beteiligten mit ins boot geholt und jeden sonntag abend im pudel klub diskutiert wohin die reise gehen soll. daraus entstand dann unsere kollektive arbeitsweise, alles mit allen beteiligten abzustimmen - und zwar auch mit den kunden.

einen businessplan gab es nicht, weil premium kein business sein sollte; die cola am leben halten und möglichst moralisch sauber steuern, das war der kern. als eine art kodex haben wir damals sechs begriffe definiert: geschichte, kraft, geschmack, aufrichtigkeit, konsequenz, leben. klingt irgendwie gestelzt, hat aber besonders zu anfang gut geholfen - bei vielen streitfragen musste man zb nur eben gucken, was die aufrichtigste oder konsequenteste lösung wäre ...

Sound Of Sirens - Interview - Question"alles mit allen Beteiligten abzustimmen" - Damit sprichst Du den zentralen Punkt eines sich in der Geschäftswelt immer weiter verbreitenden Themas an: Corporate Social Responsibility (CSR) - nämlich das Einbeziehen der Belange aller Beteiligten, vom Chef, über Zulieferer/Dienstleister, Mitarbeiter, bis zu den Kunden. Bei den meisten Firmen ist CSR jedoch noch lange nicht so tief in die Struktur vorgedrungen und wird häufig nur als unschöner Kostenpunkt betrachtet, wobei sich natürlich gerne zu jeder Gelegenheit damit geschmückt wird. Wie kommt es, dass der "Zwerg" Premium Cola es schafft, woran so viele "Big Player" scheitern?

Sound Of Sirens - Interview - Answeroh. gute frage. im affekt würd ich sagen, dass eine kombination aus mehreren faktoren nötig ist um diesen weg weiter zu gehen als andere. geduld ist auf jeden fall ein thema, weil viele diskussionen einfach dauern :) im umkehrschluss heisst das, es darf keinen wachstumsdruck geben - wir lösen das über extrem geringe fixkosten (kein büro) und eine ist-kalkulation: wenn geld reinkommt kann es rausgehen, sonst nicht, also entsteht vorher kein schaden. die beteiligten müssen persönlich so souverän sein, sich in allen fragen auch von laien reinreden zu lassen - denn auch die können eine gute idee einwerfen, und das kommt öfter vor als man erwarten würde.

maximale transparenz ist eine voraussetzung, bei uns können zb alle kunden auch auf das bankkonto gucken - sonst kann sich ja keiner eine fundierte meinung bilden. nicht zuletzt ist etwas masochismus ganz hilfreich, wenn zb auch der anteil des "chefs" von allen beteiligten mitbestimmt wird. dadurch entsteht aber zugleich der gewollte zwang, alle beteiligten fair zu behandeln. stabilisierend ist lustigerweise auch, dass wir keine schriftlichen verträge und keine bindungen haben; so könnte jeder raus der wollte, weshalb man alle wiederum fair behandeln muss ...

es kann sein, dass so organisierte kollektive strukturen nur bis zu einer gewissen größe funktionieren. das hängt natürlich von den leuten ab die sie organisieren, und wir loten eben aus wie groß das ganze geht. momentan sind es 145 leute in 54 städten, und mir persönlich scheint der diskussionsaufwand immer geringer zu werden. wenn die basics erstmal definiert sind, ist das ja auch kein wunder. natürlich ist nicht alles gold was glänzt, auch wir haben probleme, aber den big playern kann ich nur sagen: machts, kollektives und moralisches wirtschaften lohnt sich. übrigens auch finanziell, das ist noch ein beweis den premium antreten will, mittlerweile.

reich werden wir wohl nie damit, aber eine stabile struktur mit dauerhaften lieferwegen und lauter zufriedenen leuten lässt sich mit relativ wenig aufwand in betrieb halten. und entscheidungen, bei denen alle beteiligten mitbestimmt haben, sind in der regel sehr stabil -> planbar, tragfähig, kostengünstig. das mal so als anreiz für "normal" denkende unternehmen :)

 

 

Sound Of Sirens - Interview - QuestionNun scheint Euch der Erfolg ja Recht zu geben. Wie Du selbst erwähntest, ist Premium Cola mittlerweile weit über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt, ihr wirtschaftet im grünen Bereich, namhafte Medien wie z.B. die Brand Eins verfassen mehrseitige Features über euch.
Was passiert, wenn ihr merkt, dass Bekanntheit und Verkaufszahlen "drohen", den Mainstream zu erreichen? Wie weit kann korrekter Wachstum gehen? Und beissen sich nicht eigentlich Werte wie Stabilität, Vertrauen, Fairness und Sicherheit mit der Idee, keine schriftlichen Verträge aufzusetzen?

Sound Of Sirens - Interview - Answerach, was man heutzutage alles erfolg nennt. mit unseren rund 200 tsd flaschen pro jahr sind wir ein tausendstel von bionade, und in 21 unserer 54 städte gibt es nur einen einzigen laden, weswegen wir diese lieferwege oft mit einem anti-mengenrabatt subventionieren müssen. medien mögen uns, das stimmt, obwohl wir bewusst keine pressemeldungen verschicken. sagen wirs mal so: die ideen hinter premium sind viel größer als das produkt, deswegen werden sie interessiert aufgenommen - ich warte ja noch drauf, dass ein big player etwas ähnliches im großen maßstab aufziehen will. wirtschaftlich ist premium im grünen bereich, wir konnten sogar gerade den preis senken, was uns erst ungläubiges gelächter und dann respekt eingebracht hat :)

Korrekter Mainstream

bekanntheit und verkaufszahlen steigen zwar, aber überrollen kann uns das ganze nicht, dafür stehen wir bewusst auf der bremse. es hat zb gerade ein halbes jahr gedauert, bis ein zweiter händler in köln einsteigen konnte, weil wir dem ersten nicht einfach einen mitbewerber vor die nase setzen wollten. gut, das ist ein extremfall, sonst sind wir schneller - aber hetzen lassen wir uns garantiert nicht: lieber langsam und richtig als schnell und verkehrt. zu schnelles wachstum wird schon durch unsere großteils untätigen sprecher = außendienstler verhindert :) was du mit mainstream meinst, wäre zb der einstieg bei budni, der von ihrer ersten anfrage im februar 07 bis jetzt gedauert hat.

das lag unter anderem daran dass wir erst nein gesagt und ich die mail von denen verloren hatte, dann aber vor allem daran dass wirs gut machen wollten: vorhandene händler schützen, nicht abhängig werden und so weiter. budni hat bei allem mitgespielt und geht sogar den spaß mit, einen runden preis von 1 euro anstatt dem üblichen schwellenpreis zu machen. auch deswegen wagen wir den schritt - und sehen das zugleich als chance, mal ein paar andere leute mit unseren ideen von moralischem wirtschaften zu erreichen. ich persönlich glaube, dass größe kein pauschaler fehler ist, auf das wie kommt es an. solange man sich auch weiterhin für das gesamte netzwerk verantwortlich fühlt, ist es nur eine frage der organisation.

schriftliche verträge: ich würde keinen kunden behalten wollen, der nur dabeibleibt weil ein zettel das von ihm verlangt. natürlich gehen die beteiligten verpflichtungen ein, zb liefern und rechnungen bezahlen, aber das geht (zumindest bisher) alles ohne juristisches beiwerk. ist ein vertrag denn immer ein plus an sicherheit? wenn jemand einen will, würden wir einen machen. aber dann reicht im prinzip auch eine mail, oder sogar nur konkludentes handeln, schon ists rechtlich gültig und damit im zweifel einklagbar ... aber wer will das schon? ich habe den eindruck, dass die allermeisten leute nach gesundem menschenverstand handeln, erst recht wenn man ihnen nicht mit verträgen auf die nerven geht. und mit den anderen arbeitet man halt nicht zusammen, fertig.

 

 

Sound Of Sirens - Interview - QuestionOK. Dann frage ich anders herum. Da ihr ja nichts gegen Wachstum per se habt, so lange ihr euch treu bleibt - was passiert wenn ihr eine gewisse Größe erreicht habt und demzufolge auch mehr Kapital zur Verfügung steht? Gibt es Ideen, sich sozial und/oder ökologisch zu engagieren? Und was passiert bereits heute schon in dieser Richtung?

Sound Of Sirens - Interview - Answerirgendwie lustig, bei unseren paar flaschen über größe zu diskutieren :) ich persönlich finde es immer bizarr, wenn unternehmen erst maximal auf die tube drücken nach allen regeln der VWL, und dann einen teil ihrer gewinne für soziale deckmäntel ausgeben. warum nicht vorher bewusst den beteiligten mehr als faire anteile zahlen, den preis senken wenn das geht, falls möglich zumindest teilweise die umweltbelastung ausgleichen? letzteres versuchen wir auch seit april, ein cent je flasche wurde zuerst an atmosfair und wird mittlerweile an akowia überwiesen, um das durch unsere transporte verursachte CO2 "auszugleichen". natürlich geht das nie ganz, lkw machen mehr dreck als CO2, sind laut und gefährlich, aber unternehmen sollten nach kräften für den von ihnen verursachten ärger geradestehen.

 

 

je größer premium wird, desto mehr kräfte sind das, dahin geht auf jeden fall die reise. ausbilden würde ich auch gerne, das geht aber erst ab einer gewissen größe. in gewisser weise nehmen wir uns dabei raus, mit dem geld der kunden rumzuhampeln, andererseits haben sie es gerade uns dafür gegeben. und damit weder werbung, vorstandsmillionen oder neuwagen mitfinanziert. geld ist ein gestaltungsmittel, sag ich immer gerne - je mehr davon reinkommt, desto mehr gutes können wir damit machen. inaktive sprecher verzichten zb schon jetzt auf ihren lohn und spenden ihn lieber, was uns zwar dasselbe kostet, aber immerhin ziele wie AWO, K4, radioX, AZ aachen, spontane kinderhilfe und die rote hilfe unterstützt. aber da wir meistens auf der bremse stehen, wird größe evtl eher mit hilfe anderer premium-produkte erreicht, wenn sie jemand macht.

Sound Of Sirens - Interview - QuestionAndere Premiumprodukte? Wie ist denn das nun zu verstehen? Das klingt ja nach Franchise.

Sound Of Sirens - Interview - Answerso ist es auch gemeint, aber natürlich nicht wie normale unternehmen das machen würden. open franchise ist die grundidee, denn unsere art zu wirtschaften ist viel zu gut um sie nicht einfach kopierbar zu machen. das geht natürlich nur ganz oder gar nicht, sonst könnten kommerzielle unternehmen sich mit dem schönen schein der mitbestimmung schmücken - solche lächerlichkeiten kennt man ja, ein anzeigenmotiv mitgestalten, gähn.

"Premium" als gesellschaftliche Gestaltungsaufgabe

wir meinen das schon ernst und haben daher auch mal öffentlich gesagt, dass jeder der ein produkt nach premium-prinzipien macht es auch so nennen darf, inklusive der von uns geschützten gestaltung - die nutzung sollte kostenlos sein, der einführungsaufwand eines premium-systems könnte was kosten weil das arbeit ist, müsste im einzelfall abgeklärt werden. wie bei linux eben, das ist ein modell. im kern gehts uns darum dass sich andere unternehmen was abgucken, machen schon einige, aber es könnte mehr sein damit die wirtschaftswelt ein bißchen besser wird.

vor einem jahr ist uns übrigens erst klargeworden, dass unser eigentliches produkt keine cola ist, sondern eine ideologie. damit die bekannter wird und das unternehmen premium auf mehreren beinen steht, sollte es noch weitere produkte geben - entweder von "externen" (wobei in der heutigen wirtschaftswelt eigentlich niemand extern ist) oder von leuten die schon jetzt bei premium mitmachen. ich baue an zb einem hardcore-soliden notebookrucksack bei dem der schneider den größten teil des kaufpreises bekommt. außerdem plane ich schon länger an einem premium-bier, das nicht große teile des umsatzes für freiware, werbekostenzuschüsse, listungsgebühren und was weiß ich noch alles verballert - der biermarkt ist da nämlich noch kaputter als der softdrinkmarkt. andererseits sind manche gastronomen auf diese gelder angewiesen, deswegen ist nur unsere cola schwarzweiß, aber keine meinung :-)

bei dem bier sollte jedenfalls ein fester anteil je flasche für alkoholiker-prophylaxe verwendet werden - denn ein teil unserer kunden könnte süchtig sein, deren geld will ich nicht haben. normale hersteller kümmern sich nicht darum, dass sie zum teil von alkoholkranken profitieren, das geht eigentlich nicht klar. aus dem kollektiv kommt aber die berechtigte kritik, dass es schon hunderte biere gibt und man nicht noch eins braucht, für dessen transport diesel verbrannt und die luft verpestet wird. regionale lösungen wären eine schöne idee, aber dafür müsste man auch regional zuverlässige leute haben ... keine ahnung wie wir das machen, aber so oder so müssen wir mal ein handbuch für das open franchise schreiben, wenn mal dafür zeit ist, haha ...

 

 

Sound Of Sirens - Interview - QuestionEin guter Freund, praktizierender Arzt, hat mir einmal davon abgeraten Medizin zu studieren, da er meinte, es habe doc h sehr viel mit Selbstaufgabe zu tun. Er bezog das auf die Arbeitszeit, die Verantwortung und natürlich auch auf die immer weiter schrumpfenden Gehälter. Trotzdem ist er ein leidenschaftlich engagierter Mensch in seinem Beruf.
Entschuldige bitte, dass sich mir diese Parallelen aufdrängen - aber würdest Du mir davon abraten, eine Cola zu machen? Bzw. mit all den Ideen, Projekten, dem breitgefächertem Engagement usw. kommen ja auch viele, viele Aufgaben. Wie organisiert ihr euch?]]>

Sound Of Sirens - Interview - Answerdu meinst den praktischen ablauf? das ganze beginnt, indem sich leute melden die in ihrer stadt gern premium trinken würden, sie aber nicht bekommen. einige davon interessieren sich dann dafür, diese lücke selbst zu schließen und als sogenannte sprecher zu fungieren, also passende läden anzusprechen und zu überzeugen. da melden sich ganz verschiedene typen: studenten, hubschrauberpiloten, krankenpfleger oder sonstwas ... leute mit branchenerfahrung im außendienst zwar auch, aber eher selten. natürlich hat man mit neulingen erstmal mehr arbeit, auf der anderen seite sind wir selbst noch anfänger, und naßforsche vertriebsschweine wären bei uns sowieso fehl am platz. angeblich lachen uns mitbewerber manchmal für unseren chaotischen haufen aus, aber ich stehe dazu, denn es haben sich schon profis als flaschen und anfänger als zuverlässige leute erwiesen. komischerweise melden sich kaum frauen, was irgendwie blöd ist, weil ich immer noch hoffe mich hochzuschlafen, harhar ...

jedenfalls: die leute muss man natürlich vor dem start besuchen und gucken, ob sie ideologisch ins bild passen und einen guten geschmack für läden haben. es melden sich fast nur passende leute und läden, abgelehnt haben wir nur einen oder zwei - man könnte auch sagen, premium ist sehr scharfkantig positioniert, oder so :-) die leute brauchen natürlich auch eine muster-kiste, dann können sie im prinzip starten. gefühlte 90 % der leute tun das aber nicht, sondern bleiben still und machen nix. dadurch entsteht zwar kaum schaden außer zeit, reisekosten und der kiste, schade ists trotzdem.

Lieferstruktur mit festen Preisen und Kundenschutz.

der rest geht los, überzeugt ein paar läden und findet heraus über welchen getränkehändler man die beliefern kann. mit dem rede dann meistens ich und bastele die lieferstruktur im hintergrund, manche sprecher machen das aber auch bewusst selbst - es gibt zb einen händler für magdeburg, mit dem wir seit jahren arbeiten und den ich noch nicht kennengelernt habe, weil es terminlich nie passte. die meisten kenne ich aber schon selbst, das ist mir auch wichtig, denn der händler ist eine wesentliche schnittstelle und muss bei uns auch ein paar sachen wie zb feste preise und kundenschutz der anderen händler einhalten. jedenfalls: wenn die struktur steht, muss man sie im prinzip "nur" noch am laufen halten, was natürlich in der summe doch eine menge arbeit werden kann. ich studiere ja parallel und hab noch einen brotjob, also ists immer eine frage der organisation - das triffts eigentlich am besten.

wir haben speziell in den letzten monaten einiges umgebaut: es gibt einen zwei meter großen japaner der sich um abfüllmengen und die buchhaltung kümmert, eine frankfurterin die sachen nachverfolgt wie zb fehlende spendenquittungen oder aktuell das informieren der händler damit sie die preissenkung zum gastronomen durchreichen, einen kollegen in münchen der die etiketten-druckvorlagen macht und so weiter. dieses modell ist theoretisch noch ziemlich weit skalierbar, solange die leute ihren job zuverlässig machen kann man so völlig ortsunabhängig viel geregelt kriegen - wenns was neues gibt, würden wir halt im verteiler fragen wer bock hat.

generell kann man sagen dass ich sowas wie die zentrale schaltstelle bin, wogegen ich mich einige jahre lang ziemlich gewehrt habe, hab halt immer noch an kollektives arbeiten geglaubt ... teilweise gibt es das zwar auch, aber eben nur teilweise - das kollektiv entscheidet alles mit, aber sachen machen und vor allem dinge anstoßen muss tendenziell eher ich. andererseits gefällt mir das auch, so ein netzwerk am brummen halten, und ab einer gewissen komplexität ist es auch für langjährige mitleser nicht mehr so einfach durchzublicken. leider, denn durchblick ist ja zum mitentscheiden nötig - da braucht man viel disziplin, um teilweise immer wieder das gleiche zu erklären oder auch völlig klare themen ausgiebig im verteiler zu moderieren.

nur so gehts aber, es kommt fast immer mehr dabei raus als ich alleine könnte, also ist das schon alles cool. beim thema verantwortung müsste ich sicher noch entspannter werden und zb nicht immer rechnungen am tag des eingangs überweisen, damit bloß niemand auf geld wartet ... und drei computer sind sicher auch einer zuviel, aber man weiß ja nie, oder so.

 

 

ob ich dir raten würde, sowas auch zu machen? mir hat premium sehr viel gegeben was das verstehen von wirtschaft und hintergründen angeht, und damit auch fürs studium. ich hab eine menge guter leute kennengelernt von denen einige auch gute freunde geworden sind. wir haben eine liste der premium-läden, sodass in vielen städten gute adressen bereitstehen, und ein schlafplatz ist auch meistens drin. außerdem ist das ganze ding relativ stabil - wenn ich keine groben fehler mache, wird premium mir in einigen jahren wohl meinen lebensunterhalt einfahren können.

Nachhaltigkeit, die sich bezahlt macht.

insofern: der premium-ansatz kostet viel arbeit, aber er gibt eine menge zurück. trotzdem achte ich drauf, dass das ganze nicht zu sehr von mir abhängig ist - es gibt mittlerweile für jede teilfunktion mindestens ein backup, es gibt einen fallback-banklogin beim anwalt, es gibt ein testament ... nonkommerziell und trotzdem professionell, das ist so eine art mantra. wir haben auch schon ein paar anderen marken beim start geholfen oder mit ihnen im laufenden betrieb kooperiert, das würde sicher auch für dein getränk drin sein wenn du eins machst - na, wie wärs? :-)

Sound Of Sirens - Interview - QuestionHehe. Momentan habe ich keine Ambitionen ein nachhaltiges Premium Produkt auf den Markt zu werfen, aber wenn dem mal so sein sollte, weiss ich ja spätestens jetzt, bei wem ich mich melden muss!
Apropos Markt. "Bio", bzw. alternativ und jung ist seit längerem ziemlich angesagt. Gerade im f&b Bereich. Mir als alter Hamburger z.B. fällt sofort das Beispiel Fritz Kola ein, die in relativ kurzer Zeit nach Premium Cola antraten und bekannt wurden und welche auch sehr schnell so einiges an Terrain gewonnen haben.
Wie geht ihr mit euren Mitbewerbern um? Ist das Wort "Konkurrenz" bei eurem "chaotischen Haufen", wie Du eben noch meintest, überhaupt angebracht? Gerade bei Fritz Kola ist ja die Art und Weise der Kommunikation und des vordergründigen Erscheinungsbildes doch sehr "ähnlich"... um nicht das böse Wort mit "Pla..." beginnend in den Mund nehmen...

Sound Of Sirens - Interview - Answerwird das so ähnlich wahrgenommen? ich hoffe nicht :-) die fritzer sind ganz normale unternehmer, die mit ihrem laden geld verdienen und coca-cola angreifen wollen - sie haben auch nie was anderes gesagt, insofern sind sie ehrlich. an anderer stelle sind wir durchaus mal aneinandergeraten, ich hab aber grad letzte woche zufällig einen von denen getroffen und bei der gelegenheit zum klärenden biertrinken eingeladen. wenn das passiert, hab ich versprochen die alte story nicht mehr aufzuwärmen - daran halte ich mich jetzt mal prophylaktisch hier.

was die harten fakten angeht, sieht der genaue betrachter hoffentlich schon unterschiede: cola ein dreivierteljahr nachdem es premium gab, vier limos für mehr umsatz (jetzt eine fünfte mit holunder-zusatz, holunder kennt man doch irgendwoher), etikett in vier sprachen mit barcode für scannerkassen, kaffeecola nachdem es hausmarke-limona.de gab, markenanmeldung fritz-mate nachdem flora power gestartet ist. reklame-schilder an läden, werbung mit einem hengstkopf-typen auf einer dame, das sind alles so sachen an denen man von außen schon erkennt was ich gerne diplomatisch sage: unsere ziele unterscheiden sich sehr, die fritzer machen ein ganz normales unternehmen. natürlich stößt es dann komisch auf, wenn sie sich werblich in eine linke ecke stellen (und das passende schild "nur wasserwerfer machen wacher" in der schanze) ohne dass substanz dahintersteckt.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=dhvodnbabhY[/youtube]

andererseits ist das "normales" werbeverhalten für ein unternehmen, die fritzer sind leider oft schneller als wir weil sie einen aktiven außendienst haben, größer als wir sind sie auch schon. aus der normalen VWL-sichtweise machen sie sicher vieles richtig und haben einiges abgeräumt, das muss man schon respektieren. an anderen stellen fällts uns schwer, es soll zb eine 0,2 l gastroflasche geben, die wir ökologisch uncool finden bei der relation menge <-> transport. je weiter die ihren weg gehen und wir unseren, desto größer wird ganz von selbst der unterschied, und desto klarer wird er hoffentlich auch gesehen.

andere mitbewerber nehmen uns mangels größe kaum ernst, afri hält still, coca-cola bzw. deren rechtsabteilung war erstaunlich freundlich zu uns. flora-power und hermann-kola sind uns etwas besser bekannt, man hilft sich gegenseitig an ein paar ecken, so wie sichs halt gehört. hermann trennt dann zb (meistens, norbert, ich krieg das mit :-) und bietet premium-läden nur seine brausen an. generell denke ich, dass miteinander weiter führt als gegeneinander ...

Sound Of Sirens - Interview - QuestionSchön gesagt und Dir glaube ich es sogar! Bietet Premium Cola ein öffentliches Forum an, bei welchem sich der Verbraucher einmischen kann? Wenn ja, passiert sowas auch offline? Und wie sieht es tatsächlich mit eurer vielpropagierten Transparenz aus? Wie weit lasst ihr euch von wem in die Karten gucken, sowohl intern als auch extern und wie sieht das dann in der Praxis aus?

Transparenz mit Schutzinteresse aller Beteiligten.

Sound Of Sirens - Interview - Answeralle beteiligten können einen zugang zum ansonsten nichtöffentlichen board haben, in dem die dauerhaft gültigen infos gesammelt werden - also zb über den aufbau des netzwerkes, städte und läden, die kalkulation, berichte von unseren offline-jahrestreffen, logins zur buchhaltung oder zum bankkonto und so weiter. beteiligte sind auch alle konsumenten, man kann also als endkunde aufs bankkonto gucken, das zeigt den meisten leuten wie ernst wir das mit der transparenz meinen. auf basis der infos werden dann alle aktuellen themen und entscheidungen in der mailingliste diskutiert, auch da können alle beteiligten rein.

beides ist trotzdem nicht öffentlich, man braucht erst einen login, das hat unter anderem mit den schutzinteressen der partner zu tun - sonst könnten externe händler zb gucken, auf welchen wegen unsere händler = ihre mitbewerber so hantieren. wir wollen premium aber auch schützen, weil sonst fritz gucken könnte wieviel geld wir grad haben, und coca-cola sich eine liste der coolen läden ausdrucken in die sie sich einkaufen können ... nein danke. transparenz ist cool, aber sie hat auch grenzen, ganz wahnsinnig sind wir hoffentlich nicht. deine frage triffts aber, eigentlich wäre was zusätzliches öffentliches ganz nett.

wir bauen grad an einem wiki weil das einige kollektivisten wollten, evtl kann man da einen komplett offenen bereich einbauen ... manche nichtöffentlichen sachen sind auch strategisch, es gibt zb nach wie vor keinen verlinkten aufruf uns neue bilder für die kunst-rückseiten zu schicken, weil der kurator fürchtet dass dann nur schrott kommt :-) generell kann man sagen, dass wir so viel transparenz wie möglich machen, aber eben nur bei beteiligten und den konsumenten, nicht nach außen. reinreden kann uns aber im prinzip jeder, meine nummer steht zb öffentlich im netz, was mir erst ziemlich unangenehm war aber andererseits bei jedem hersteller so sein sollte ...

 

 

Sound Of Sirens - Interview - QuestionZum Schluss möchte ich noch einmal über Branding sprechen. Besser gesagt De-Branding. Premium Cola betreibt ja ganz bewusst kein klassisches Sponsoring mit Branding-Vergütung, auch gibt es keine nennenswerte Aussenwerbung, ja nicht mal ein Logo.
Normalerweise läuft das ja andersherum, die Kleinen busten die Grossen (z.B. die Manipulation eines Plakates durch Diebstahl oder Entfremdung des Logos.) Warum dekonstruiert ihr euch denn eure eigene Marke? Habt ihr es denn nicht auch so schon schwer genug?

Sound Of Sirens - Interview - Answerbohr, du fragst sachen :-) ist premium wirklich de-branding, oder laden wir nicht im gegenteil das mittlerweile fast leere wort "premium" wieder mit dem inhalt auf den es als adjektiv eigentlich haben sollte? das ist natürlich auf den ersten blick schwierig zu sehen, erst recht wenn man sich bewusst optisch und werblich zurückhält wie wir, und natürlich machen wir uns das leben dadurch schwerer. andererseits ists konsequent, sonst müssten wir ja normales marketing machen nur weil es alle machen.

"Selbst und es besser machen, das ändert was!"

wir haben halt immer noch die irrationale hoffnung, dass menschen die sich schon keine gedanken über werbung machen die sie sehen, irgendwann anfangen sich zu fragen warum sie von premium keine sehen. dafür kann man uns sicher auslachen, es steckt aber auch ein fairness-gedanke dahinter: wenn du ein bier kaufst für zwei euro, willst du dann dass der hersteller 20 cent oder mehr davon verwendet um dir mit werbung auf den sack zu gehen oder irgendwelche sachen zu sponsorn? wir bekommen einmal pro woche anfragen lustigerweise, ausgerechnet wir :-) die meisten sind echt nett und meinen, gerade weil wir so anders ticken, ob wir nicht ein paar euro zu verschenken hätten. hä?

wer anzeigen von großen unternehmen bustet ist da schon einen schritt weiter, aber auch der verschafft den großen nur weitere aufmerksamkeit - er will dekonstruieren, aber füttert noch systeme die seine meinung maximal für zielgruppen-targeting nutzen. widerstand gegen böse kapitalistische strukturen hab ich auch lange mit freuden betrieben, besonders von innen (als gelernter werbekaufmann) macht das eine menge spaß - es ändert aber am ende nichts, dafür sind die strukturen zu mächtig. also warum nicht einfach weglassen, so wie man ein grafisches logo weglässt als symbol dafür? konstruieren statt dekonstruieren, haha ...oder noch platter: auch wenns lange dauert - selbst und besser machen, das ändert was.

Sound Of Sirens - Interview - QuestionDas nenne ich mal ein Schlusswort - "Selbst und besser machen, das ändert was!"
Uwe, ich danke Dir für deine Zeit. Wir alle hier wünschen Premium Cola viel Erfolg und noch viel wichtiger: auf dass sich die eine oder andere Firma eine Scheibe von Euch abschneidet!

Weiterführende Links / Fotoquellen:

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 13. Juli 2010 um 19:06 Uhr
 
Tellerrand
Freitag, den 28. Mai 2010 um 17:27 Uhr

bisher ist premium kaum mit anderen organisationen außerhalb der branche vernetzt; wir haben ja schon genug mit der eigenen vernetzung aller stakeholder zu tun und sehen das auch als unsere hauptaufgabe. lernen können wir natürlich immer noch, auch von außen - so nach und nach kommen von dort entsprechende hinweise, zb von peter kreuz über seventh generation, ein unternehmen in amiland mit verblüffend ähnlichen ansätzen. mehr details zb hier ab seite fünf (pdf).

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 24. Juni 2010 um 12:57 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 4 von 10