PREMIUM 0,5
Mittwoch, den 16. Juli 2008 um 00:00 Uhr

anfang april schrieb unser berliner, dass manche kunden gerne eine halbliterflasche mit schraubverschluss hätten - um einfacher longdrinks zu mischen, unterwegs gemütlich premium zu trinken und beim versehentlichen flaschen-umkippen nicht gleich das notebook zu ertränken. aus anderen städten kam der gleiche wunsch, also probieren wir mal aus ob das format sich trägt.

seit gestern ist die halbliter-premium beim abfüller verfügbar. wer sie haben will, sollte einfach bei seinem händler bestellen - es kann aber je nach stadt etwas dauern, bis die 0,5er zum ersten mal ankommt. es kann auch sein dass der händler mangels menge nicht will, das muss man dann sehen. alternativ einfach direkt melden, dann checken wir welche wege es gibt.

bei der flaschenkalkulation haben wir großzügig und knapp zugleich gerechnet: gleicher abfüllpreis, anteilig mehr für die zutaten, anteilig mehr transportkosten und CO2-"ausgleich" wegen des höheren gewichts, anteilig mehr für händler damit die an der kiste den gleichen ertrag haben, anteilig mehr für den etikettendruck weil weniger nutzen auf ein blatt passen, und zu guter letzt noch einen anteil für handling weil zumindest anfangs nur kleine kistenmengen beigepackt werden. das wars, unsere anteile bleiben gleich. im ergebnis kostet die 0,5er netto nur 12 cent mehr als die 0,33er. beide formate kosten damit das gleiche pro kiste, in der halbliter-kiste ist aber insgesamt mehr inhalt. die koffeinmenge ist allerdings nicht zu unterschätzen, also mal sehen was passiert.


natürlich könnte man jetzt mehr ertrag für uns einrechnen - aber da wir uns immer noch als projekt von kunden für partner und kunden sehen, bleibt die kalkulation so scharfkantig. und spaß macht sie auch :-)

eine 0,2er premium wäre zumindest aus unserer sicht ein schritt in die falsche, kunden-unfreundliche richtung. das format macht man ja in dem kalkül, dass gäste in der gastronomie zwei kleine statt einer 0,33er bestellen. umgekehrt gehen wir natürlich das risiko ein, dass kunden eine große statt zwei kleine premium ordern - aber wir denken, dass das nur in kiosken oder spätshops passiert. und wenn, ist es für den kunden ja gut. zusätzlich kommen hoffentlich longdrink-nutzer dazu, sodass die halbliter für uns kein schritt rückwärts ist ... aber das entscheiden natürlich die kunden.


flaschen waren einfach: die sogenannte nrw-flasche in klarglas wird zb auch von club-mate benutzt und ist in süddeutschland gut verfügbar, außerdem kann man sie in wesentlich mehr kanälen abgeben als unsere geliebte alte amg-flasche. weiße deckel waren auch kein problem. schwarze kisten schon eher, die kosten nämlich mehr als ihr pfandwert und sind erst ab bestimmten mengen zu bekommen. alternativ kann man in einen verband eintreten, aber für den sind wir wohl zu klein ... die haben trotz dreimaliger nachfrage nie ein angebot geschickt, also mussten wir auf anderen wegen kisten besorgen. etikett war dann einfach, auf dem gleichen papier (blauer engel), und dann konnte es auch schon losgehen. jetzt seid ihr dran :-)

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 21. Dezember 2009 um 15:46 Uhr