JOB
Sonntag, den 17. August 2008 um 00:00 Uhr

wenn sich ein interessierter konsument meldet in dessen stadt noch keine premium-cola verfügbar ist, schlagen wir meistens vor dass derjenige sich selbst drum kümmert passende läden zu überzeugen. dafür gibt es einen anteil von jeder flasche, die in der stadt über einen tresen geht. "vom volk fürs volk" könnte man das nennen; so laufen unterschiedlichste typen (genannt sprecher) für premium durch die gegend. dieser weg hat insgesamt ganz gut funktioniert, denn premium ist in den letzten jahren langsam und stetig gewachsen ohne umsatzdruck zu haben.

einige sprecher steigen dann zb wieder aus, weil sie aus der stadt wegziehen, die lust verlieren oder selbst merken dass sie nichts mehr machen. folgerichtig verzichten sie dann auf ihren anteil pro flasche, ihre fünf lieblingsläden sind aber evtl trotzdem weiter dabei. über die jahre haben mehrere sprecher verzichtet, sodass insgesamt ein kleiner "etat" entsteht mit dem man einen job finanzieren könnte. das wollen wir jetzt mal versuchen, um o.g. struktur zuverlässig zu unterstützen - fünf läden sind nämlich manchmal nicht ausreichend für den händler vor ort.

konkret suchen wir jemand, der/die den ruhrpott betreuen würde - anfangs testweise zb als 400euro-job oder gegen entsprechende rechnungen, denn für uns ist das neuland, wir müssen erstmal gucken ob der job sich langfristig trägt. weiteres müsste man dann sehen, es könnte zb auch jemand zwei-drei großstädte betreuen die nicht weit entfernt sind.

wer den job machen will, müsste auf jeden fall selbst von premium überzeugt sein und gelesen haben was man online findet. schüchternheit wäre hinderlich, etwas erfahrung im außendienst hilfreich aber nicht bedingung, ansonsten sind wir offen. das AGG hätte für uns jedenfalls nicht eingeführt werden müssen - wobei sich die frage stellt, ob man nicht gezielt menschen mit ansonsten schlechten arbeitsmarkt-chancen einen einstieg bieten sollte ...

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 21. Dezember 2009 um 15:56 Uhr