Premium

KMU-Projekt


Seit Oktober 2014 ist es premium-cola möglich, mit finanzieller Förderung durch die DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) das premium-Betriebssystem auf andere kleine und mittelständische Unternehmen zu übertragen.

Durch dieses Transfer-Projekt soll zu einer Übertragung unserer Grundsätze nachhaltiger Wirtschaft auf Unternehmen anderer Branchen kommen. Gleichzeitig soll so unser Betriebssystem reflektiert und getestet werden, ob es auf andere Branchen und Unternehmen in verschiedenen Rechtsformen so übertragbar ist, oder das Betriebssystem weiterentwickelt werden kann.

Die Übertragung findet durch eine Workshop-Reihe in den jeweiligen Unternehmen statt, in denen wir unsere Art zu Wirtschaften erklären und uns Rückfragen stellen (teilweise eine Art „heißer Stuhl“ ;-), und dann gemeinsam mit Unternehmensleitungen, Beschäftigten, Lieferanten, Händlern und Kunden erarbeiten, bei welchen Problemstellungen unsere Lösungsansätze helfen könnten bzw. welche konkreten Änderungen in deren Betriebsabläufen unseren Modulen entsprechen würden.


Zwischen den einzelnen Workshops prüfen die Unternehmen dann, ob und wie weit diese Änderungen umgesetzt werden können. Das klingt erst mal sehr weich, aber tatsächlich ist die Motivation in den ersten Workshops sehr groß gewesen, nicht nur kleine Themen, sondern grundsätzliche Handlungsweisen auf den Prüfstand zu stellen. Und eine hohe Motivation bei völliger Freiwilligkeit – eben aus Überzeugung zu handeln – ist unser Ansatz für den Transfer.

Auf der rechten Seite seht Ihr die Unternehmen, mit denen wir das Projekt durchführen. Deren Zahl wird kontinuierlich wachsen, wir halten hier auf dem Laufenden. Ebenso werden wir hier zukünftig regelmäßig über die inhaltlich erreichten Ergebnisse berichten.

 

Premium-Getränke sind auf den ersten Blick die Produkte des Unternehmens Premium. Je nachdem wie weitreichend man das Wort „wir“ auslegt, stellen wir aber selbst keine Cola her, brauen selbst kein Bier und haben auch keine eigenen Produktionsanlagen oder LKW. Es existiert auch kein Premium-Büro, alle Beteiligten arbeiten wo sie wollen und tauschen sich über Internet und Telefon aus. Produktion, Logistik und Handel erledigen jeweils selbständige Profis als regelmäßige Auftragnehmer (die aber gleichberechtigt mitentscheiden können). Man könnte sagen, alle arbeiten zusammen, niemand ist extern, alles wirkt sich irgendwo aus. Was ist also unsere Leistung?

Premium steuert die o.g. Hardware und das gesamte Netzwerk dahinter mit einer Art gedanklicher Software, einem „Betriebssystem“ wie wir es mittlerweile nennen, das aus einer Reihe Teilmodule besteht. Wir erbringen also eine Organisationsleistung, die ein Oberziel verfolgt: wir wollen den Beweis führen, dass Moral und Wirtschaft zusammen funktionieren können. Nach über zehn Jahren Premium-Cola dürfte der Beweis erbracht sein.

Das Premium-Betriebssystem wurde während dieser Zeit laufend weiter entwickelt – aktuell arbeiten wir in den Haupt-Handlungsfeldern Ökologie, Soziales und Ökonomie, darüber hinaus sind noch ein paar Schutz- und Transfermodule hinzugekommen. Viel Spaß damit – wir entwickeln derweil weiter …

weiterlesen